MS Andante


Woche 3: 15.09. – 22.09.

Sonnabend, 15.09.2001

Nach dem Frühstück einkaufen, ca. 12 Uhr Abfahrt zur Marina Wolfsbruch zum Tanken. Wir besichtigen noch die Anlage des Steigenberger Hotels, danach geht es weiter zum Großen Prebelowsee zum Ankern und einer Siesta. Tina bereitet eine Lasagne zu, ich bin für den Nachtisch zuständig, d. h. es gibt Griespudding und alle sind zufrieden.

Sonntag, 16.09.2001

Wir werden uns jetzt langsam wieder in Richtung Berlin bewegen, denn am Sonnabend wollen wir wieder zurück sein. Ohne große Umwege kommen wir bis zum Canower See.

Montag, 17.09.2001

Wir legen in Fürstenberg an, weil unsere Gasflasche fast leer ist und wir Ersatz besorgen müssen, damit Kühlschrank und Backofen laufen. Auch der Kaffee am Morgen soll nicht fehlen. Fürstenberg bietet noch nicht sehr viel. Die meisten Häuser sehen noch recht grau aus, aber das, was wir suchen, bekommen wir.

Dienstag, 18.09.2001

Heute begleitet uns ein Dauerregen bis in den Großen Kuhwallsee, wo wir einen wunderschönen Ankerplatz finden. Wir sind klatschnass und müssen uns erst einmal trocknen. Ein heißer Tee mit Rum weckt die Lebensgeister. Das Abendessen tut ein Weiteres.

Mittwoch, 19.09.2001

Der Morgen erfreut uns mit Sonnenschein, als wäre es nie anders gewesen. Unsere Boote sehen nach kurzer Zeit aus, als hätten wir gerade große Wäsche gehabt. Alle feuchten Sachen hängen an der Reling. Das muss sehr “schiffig” aussehen, aber wir genießen das schöne Wetter und machen uns erst geben 15 Uhr mit getrockneten Jacken, Pullovern und Schuhen auf nach Zehdenick, wo wir natürlich mal wieder zum Essen ausgehen.

Donnerstag, 20.09.2001

Heute geht es bis in den Niederneuendorfer See, wieder begleitet von heftigen Regengüssen. Nun sind wir schon wieder in Berlin und fast zu Hause.

Freitag, 21.09.2001

Wir wollen aber doch noch nicht in unseren Heimathafen fahren und erreichen, begleitet von weiteren Regenschauern, den Lehnitzsee. Abends werden die Reste aus dem Kühlschrank und der Pantry vertilgt. Nur der Alkohol darf getrost in der Flasche verbleiben.

Sonnabend, 22.09.2001

Gegen 13.00 erreichen wir den Heimathafen am Pohlesee. Hier heißt es ausräumen, putzen etc., aber dann sind wir doch um 16 Uhr zu Hause in unserer Wohnung.