MS Andante

Leider funktioniert in Brandenburg das Internet nur zögerlich. Wir sind gerade am Hohennauener See und werden erst einmal ins Bett gehen. Vielleicht kann ich ja morgen mal von den vorherhgehenden Tagen berichten- Alles nicht so einfach hier. Bis dann


Morgens machten wir noch eine Tour durch Brandenburg, Bank aufsuchern, einkaufen etc. und natürlich ansehen, wie sich die Stadt herausputzt. Es hat sich viel getan. Bei schönem Wetter starteten wir dann in Richtung Rathenow. Viel Bootsverkehr war nicht anzutreffen, aber verhältnismäßig oft kamen uns Hausboote entgegen. Die Schleuse Bahnitz öffnete auf Anfrage die Tore und ließ uns einfahren. Kein Schleusenwärter mehr vor Ort, alles ferngesteuert. Aber es funktioniert. Gegen 18.30 erreichten wir Rathenow und nahmen Quartier im Stadthafen. Bei unserem Gang durch die Stadt fanden wir Baustelle über Baustelle vor. Die Stadt richtet sich für die BuGa 2015 her und arbeitet in allen Straßen gleichzeitig. Wir landeten auf dem Friedhof und hatten den Eindruck, dass dieser größer ist als die ganze Stadt. So beendeten wir unseren Abend mit einem Gang um die Kirche und einem Gläschen Bier im Restaurant “Zum Alten Hafen”. Morgen werden wir Richtung Havelberg fahren.


Dieses Jahr fing leider nicht so fröhlich an, so dass die Andante erst ziemlich spät zu Wasser gelassen wurde. Seit Sonnabend sind wir aber an Bord und heute von Werder nach Brandenburg gefahren. Am Sonnabend hörten wir plötzlich so ein gewisses Tröpfeln im Schiff, was uns misstrauisch in den Maschinenraum schauen ließ. Wir stellten auch fest, dass das Wasser aus dem Frischwassertank sich größtenteils verselbständigt hatte. Wir ließen den Rest noch ab und warteten auf die Hilfe von Alex am Montag, der trotz meiner Horrorvorstellungen nur feststellte, dass es sich um zwei nicht feste Schellen hndelte. OK, so sind wir heute früh losgefahren nach Brandenburg bei schönem Wetter. Alles blieb im Innern trocken – hurra! So hoffen wir, so ca. 2 Wochen gemütlich durch Brandenburg ziehen zu können. Wir berichten. Karin und Klaus


Langsam kommt der Frühling und man muss sich auf die neue Saison vorbereiten, d. h. das Wasserfahrzeug bekommt die nötigen Überholungsarbeiten und die Putzarbeiten sind auch nicht zu verachten. Aber die Vorfreude macht alles einfacher. Richtig angefangen haben wir aber noch nicht, nur gestern einmal in Werder einen intensiven Blick auf die Andante geworfen. Grüße von Karin und Klaus


Das neue Jahr ist ja nun schon eine Woche alt und so wünschen wir allen ein schönes Jahr, zu Wasser, zu Lande oder in der Luft. Da die Zeit ja so schnell vergeht, wird auch bald die Bootssaison wieder ihre Schatten voraussenden – natürlich in Form von Arbeit. Die “Andante” feiert ja bald ihren 14. Geburtstag und ist somit voll in der Pubertät. Der Gedanke an die neue Saison begleitet uns, so haben wir ständig neue Ideen, wo es denn hingehen soll. Was habt Ihr ins Auge gefasst?
Viele gute Ideen wünschen Karin und Klaus


Die Andante ist wohlverpackt und hofft bestimmt, so wie wir, auf eine schöne Saison 2014. Die Zeit zum Aufarbeiten all des Erlebten ist gekommen. Was kann man besser machen? Eigentlich nichts, denn jeder Tag ist neu und anders und das ist auch gut so, sonst wird es langweilig. Aber träumen von schönen, sonnigen Tagen auf dem Wasser kann man schon mal. Wir tun’s! Karin und Klaus


Gestern sind wir am Spätnachmittag wieder nach Hause gekommen. Den Schleusenstreik Spandau vom Sonnabend haben wir im Niederneuendorfer See abgewettert. Die Fahrt in den Pohlesee gestern war ganz schön schweißtreibend und so sind wir dann in großer Eile in unsere Wohnung gefahren. Kalt ist es hier auch nicht, aber doch angenehmer. Morgen werden wir den Rest ausräumen und eine kleine Putzorgie veranstalten. Berlin hat uns also wieder. Karin und Klaus


Wir sind inzwischen auf dem Rückweg nach Berlin, nämlich hier in Stolpe. Wir hören gerade, dass die Schleusen bestreikt werden. Mal sehen, wie lange wir da unterwegs sind. Warm ist es ja, aber leider keine Möglichkeit zu baden. Wir lassen es uns trotzdem gut gehen.
Grüße Karin und Klaus


Gestern sind wir hier in Ueckermünde angekommen. Das Wetter ist super (für mich fast zu warm, aber ich will nicht meckern). Der Stadthafen ist gut besucht. Man hat hier die Möglichkeit einzukaufen, Geld vom Bankautomaten zu bekommen und auch mal schön zum Essen zu gehen. Das ist doch ‘was. Wir lassen es uns gut gehen. Klaus und Karin


Wir sind in Krummin und werden heute nach Ueckermünde fahren. Die Sonne lacht und es wird warm. Der Wind soll mäßig über das Achterwasser wehen. Also wieder ein Sommertag. Grüße Karin und Klaus